Liebe Patientinnen und Patienten!

Wir sind auch während der Corona-Pandemie gerne für Sie da!

 

 

Information zur Ordination während der Omikron-Welle:

 

1. Wir behandeln in unserer Ordination alle Patienten, unabhängig von ihrem Impf-, Genesungs- und Teststatus.

2. Im gesamten Ordinationsbereich außer bei der Arztkonsultation besteht eine FFP2-Maskenpflicht.

3. Bei akuten Symptomen (z.B. Halsschmerzen, Husten) ersuchen wir auch geimpfte Patienten, wenn möglich am Tag vor der Konsultation einen PCR-Gurgeltest durchzuführen.

4. In unserem Wartezimmer gilt 2.5G. Wenn Sie nicht 2G (geimpft oder genesen) sind und keinen aktuellen PCR Test mithaben, müssen Sie die (leider gelegentlich auch längere) Wartezeit auf den gebuchten Termin getrennt von den anderen Patienten verbringen - häufig außerhalb der Ordination, da wir nur in sehr beschränktem Ausmaß getrennte Möglichkeiten zum Warten haben.

5. Online Termine können momentan nur von Patienten gebucht werden, die einen 2.5G Nachweis erbringen können. Patienten ohne 2.5G (auch ungeimpfte Kinder, die keinen PCR-Test haben, sowie notwendige Begleitpersonen ohne 2.5G) ersuchen wir um telefonische Terminvereinbarung mit Information der Assistentinnen, dass kein 2.5G-Nachweis mitgebracht wird. Das hilft uns, die Termine optimal zu koordinieren.

 

Diese Maßnahmen dienen dazu, allen Patienten einen sicheren Aufenthalt in der Ordination zu ermöglichen. Wir ersuchen um Ihre tatkräftige Mithilfe!

 

Weitere Informationen:

Sie können uns so wie immer während unserer normalen Ordinationszeiten telefonisch erreichen.

 

Um die Anzahl an Patienten im Wartezimmer gering zu halten, sind Konsultationen in der Ordination nur nach Voranmeldung möglich. Bitte rufen Sie uns auch dann vorher an, wenn Sie ein akutes Problem haben. Bitte kommen Sie möglichst pünktlich 10 Minuten vor dem vereinbarten Termin in die Ordination.

 

Leider ist nicht immer alles planbar. Um zu vermeiden, dass sich zu viele Patienten/Begleitpersonen im Wartezimmer aufhalten, müssen wir manchmal Patienten bitten, vor der Ordination zu warten oder noch einen Spaziergang zu machen. Ihre Reihung in der Liste bleibt dabei selbstverständlich bestehen.

 

In den Räumlichkeiten der Ordination müssen zum Schutz der anderen Patienten FFP2-Schutzmasken getragen werden. Wir ersuchen Sie, eine FFP2-Schutzmaske mitzubringen und bei Betreten der Ordination anzulegen.

 

Begleitpersonen sollen nur wenn absolut notwendig mit in die Ordination kommen (z.B. ein Elternteil bei Kindern, Übersetzer, Hilfe von gebrechlichen Patienten). Bitte pro Kind maximal 1 Begleitperson, pro Erwachsenem maximal 1 Kind.

 

Um zu vermeiden, dass von Begleitpersonen ein Sicherheitsrisiko für andere wartende Patienten ausgeht, werden auch diese bzg. Corona-verdächtiger Symptome befragt. 

 

Für Patientensicherheit ist rundum gesorgt. Bauliche und organisatorische Maßnahmen wurden getroffen um sichere Abläufe in der Ordination auch während der Pandemie zu garantieren. Unsere Ordinationsräume und der Wartebereich sind mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet.

 

Unsere Patienten müssen beim Erstbesuch eine Datenschutzerklärung ausfüllen. Weiters wird bei allen unseren Patienten schriftlich eine Symptomerhebung durchgeführt, um Corona-Verdachtsfälle rasch zu erkennen und den Kontakt mit anderen Patienten in der Ordination zu vermeiden. Um Ihren Aufenthalt in unserer Ordination möglichst kurz zu halten, können Sie diese Formulare hier vorab herunterladen und ausgefüllt mitbringen.

 

Bitte kommen Sie nicht ohne telefonische oder online Voranmeldung in die Ordination. Um die Aufenthaltsdauer im Wartezimmer kurz zu halten, können wir Sie nur mit Termin annehmen.

Informationen zum Thema Maskenbefreiung:

Zitat von der Seite der Österreichischen HNO Gesellschaft www.hno.at:

News von 15.2.2021: Statement der HNO Gesellschaft zur Maskenpflicht:

Obwohl das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes von vielen Menschen als unangenehm und beeinträchtigend empfunden wird, hat aus HNO-fachärztlicher Sicht das Tragen der Maske deutliche gesundheitliche Vorteile durch die Vermeidung von Covid-Infektionen. Nasennebenhöhlen-Entzündungen und Behinderungen der Nasenatmung stellen keinen Grund für eine Befreiung von der Maskenpflicht dar. Besonders für Patienten mit chronischen Atemwegsentzündungen (z.B. Sinusitis) kann eine Covid-Infektion ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellen, sodass für diese Patienten ein konsequenter Schutz der Atemwege von besonderer Bedeutung ist.

 
Bei folgenden Diagnosen kann eine Befreiung von der Maskenpflicht durch ein HNO-Ärztliches Attest beantragt werden:

- beidseitige Recurrensparese

- Trachealstenose

 

Von der MNS- bzw. FFP2-Pflicht ausgenommen sind weiters auch:

- gehörlose und schwer hörbehinderte Menschen sowie deren Kommunikationspartnerinnen und Kommunikationspartner während der Kommunikation.

- Schwangere; sie müssen stattdessen allerdings einen Mund-Nasen-Schutz tragen

- Kinder unter 6 Jahren

- Kinder von 6-14 Jahren können anstatt der FFP2-Maske auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

Ergänzend können Sie sich bei der Ärztekammer über Befreiung von der Maskenpflicht informieren:

FAQ Coronavirus ÄK 

 

Informationen zu Impfungen gegen das Coronavirus

 

Alle Mitarbeiter von HNO-Augarten sind Impfbefürworter. Wir alle haben uns so schnell wie möglich impfen lassen und haben bereits nachgewiesene neutralisierende Antikörper. 

 

Obwohl sich unsere Ordination so bald es möglich war über die Ärztekammer Wien als Standort für Coronavirus-Impfungen gemeldet hat, kann in unserer Ordination derzeit leider (noch) nicht geimpft werden. Dies liegt an den immer noch in zu geringer Menge vorhandenen Impfdosen.

 

Gerne geben wir Ihnen aber im Rahmen des ärztlichen Gesprächs Informationen über die Impfungen weiter.